Nächster Film
Freitag, 4. August 2017, 20.00 Uhr
Rhein-Main-Premiere
THE LOVERS AND THE DESPOT
Die Liebenden und der Diktator

Dokumentarfilm von Robert Cannan und Ross Adam
Originalmusik: Nathan Halpern
Producer: Natasha Dack Ojumu
Buch: Robert Cannan, Ross Adam, Jim Hession
Producer, Regie: Robert Cannan, Ross Adam
Großbritannien 2015, 98 Min.
Originalversion

Programmheft als PDF herunterladen

In den fünfziger Jahren waren die Schauspielerin Choi Eun-hee und der Regisseur Shin Sang-ok (†) das Traumpaar des südkoreanischen Films. Der Film The Lovers & the Despot erzählt eine der vielleicht seltsamsten, ausgefallensten Geschichten, die es je im internationalen Film gegeben hat. Die Geschichte nahm ihren Anfang im Jahr 1978, als sie von nordkoreanischen Agenten gekidnappt und nach Nordkorea gebracht wurden. Dort wartete der filmbegeisterte Kim Jong-il auf sie...

Traumpaar des südkoreanischen Films: Choi Eun-hee and Shin Sang-ok

[...] In diesem Drama, das von dem Leben selbst, den großen Geschichten und kleinen (Film)Leidenschaften (die ja in Wirklichkeit immer ”bigger than life” sind) geschrieben wurde, wirken mit: eine berühmte südkoreanische Schauspielerin namens Choi Eun-hee, ein ebenso bekannter und geschätzter Filmregisseur und -produzent namens Shin Sang-ok und der damalige nordkoreanische Diktatorensohn und spätere Machthaber Kim Jong-il. Letzterer war zeit seines Lebens ein besessener Cineast und hatte das ehrgeizige Ziel, sein von der Außenwelt hermetisch abgeschottetes Land zu einer der führenden Nationen des Films zu machen. Allerdings mangelte es im Land an Talenten ebenso wie am Mut, neue Wege zu gehen, weshalb Kim neidvoll auf den verfeindeten südkoreanischen Nachbarn blickte, wo vor allem Choi und Shin, die auch privat ein Paar waren, große und auch internationale Erfolge feierten. Ende der 1970er Jahre war es dann soweit: Zuerst ließ Kim die Schauspielerin mittels nordkoreanischer Agenten aus Hongkong entführen, wenige Monate später folgte unter mysteriösen Umständen der mittlerweile von Choi geschiedene Shin. Was nun folgte, war ein beständiges Umwerben und Umschmeicheln, waren ausgedehnte Indoktrinationen und der Versuch einer Gehirnwäsche, Zusagen über nahezu unbegrenzte Mittel und vollste Protektion von oberster Stelle, aber auch Kerkerhaft für Shin - alles mit dem Ziel, mit seiner Hilfe und der Mitwirkung von Choi Nordkorea ganz oben auf die filmische Landkarte zu hieven. Ein Ansinnen, das dann endlich zu gelingen schien: Shin und Choi willigten ein und taten alles, um sich fortan als linientreue und geläuterte nordkoreanische Staatsbürger zu erweisen, und drehten mit Kims Hilfe einige spektakuläre Filme, bis sie 1986 während eines Aufenthalts in Wien (wo sonst?) die Gelegenheit für ihre heimlich von langer Hand vorbereitete Flucht nutzten und sich in die US-amerikanische Botschaft flüchteten.


Dreharbeiten in Prag: Choi Eun-hee und Shin Sang-ok

The Lovers & the Despot ist eine jener Storys, die - würde man sie als Script für einen Spielfilm lesen - wohl kaum jemand als besonders glaubwürdig erachten dürfte. Und doch ist sie wahr, das beweisen allein schon die heimlich von Choi und Shin mitgeschnittenen Aufnahmen von ihren Gesprächen mit Kim Jong-il. Rob Cannan und Ross Adam haben sichtlich Spaß an diesem unglaublichen Plot und ziehen alle Register, um ihre Geschichte mit viel Drive und etlichen Tricks zu versehen, gerade so, als wollten sie dem Zuschauer signalisieren: ”Das hier ist so absurd, daß wir genau diese Aspekte einfach weiter auf die Spitze treiben.” Ein gelungener Schachzug ihrer Herangehensweise ist beispielsweise, daß sie die Elemente der Story, für die es kein authentisches Bildmaterial gibt, einfach mit passenden Szenen und Ausschnitten aus Shins und Chois filmischem Œuvre unterlegen, wodurch sich gewitzte Kommentierungen und etliche komische Momente ergeben.

Auch die Musik ist von Anfang an nicht gerade zurückhaltend gestaltet, sondern forciert das Geschehen auf der Leinwand noch zusätzlich. Was normalerweise eher mit Skepsis zu betrachten wäre, erweist sich hier gleich doppelt als richtige und kluge Entscheidung: Die genuin eher im fiktiven Film angesiedelten gestalterischen Mittel, derer sich die Filmemacher bedienen, eröffnen neben der so erreichten Effizienz und dem gewaltigen Unterhaltungswert des Gezeigten noch einen Metadiskurs, der das heimliche Thema dieser Farce noch einmal trefflich auf die Spitze treibt: die Nähe von Film und Politik, die Verführbarkeit von Kunst und die Selbstverständlichkeit, mit der die Politik, zumal in absolutistischen Staaten, sich der Mittel der (auch filmischen) Inszenierung bedient. Dabei bewegen sie sich fast tänzerisch auf einem schmalen Grat, auf dem sie mehr als nur einmal straucheln und vom dem sie beinahe abzugleiten drohen, denn schließlich erliegen sie bisweilen der kritisierten Vermischung von Film und Leben ebenso wie der Filmfanatiker Kim Jong-il.

Joachim Kurz: kino-zeit

Von links: Shin Sang-ok, Kim Jong-il und Choi Eun-heen

The secretly taped voice of Kim Jong-il sounds more good-humored than you’d expect, but it nonetheless sends a chill through ”The Lovers & the Despot,” a coolly gripping documentary account of one of the more bizarre true-crime stories ever to emerge from the film world. Delving into the 1978 kidnappings of the South Korean actress Choi Eun-hee and director Shin Sang-ok - ordered by the dictator himself, in a bid to elevate North Korea to major-player status in the global film biz - British filmmakers Robert Cannan and Ross Adam employ a straightforward approach bolstered by excellent access to the surviving parties and those illicit Kim recordings. While a more thorough archival survey of Choi and Shin’s work together (pre- and post-abduction) would have allowed for a deeper perspective, this real-life romantic thriller/escape saga still boasts enough fascinating details and angles to qualify as essential stranger-than-fiction viewing; Magnolia acquired global rights shortly after the film’s Sundance world premiere. [...]

Choi, now 89, is the film’s primary interview subject, and she relates firsthand what happened shortly afterward: In 1978, she traveled to Hong Kong to meet a representative of the ”Golden Tripod Film Co.” to discuss a possible film role, quite unaware that she was walking into a trap set by North Korean agents. She was forcibly abducted and then, after an arduous eight-day boat journey, arrived at Nampo harbor, where she was personally greeted by Kim himself (”Thanks for coming,” he said, extending his hand). Although she feared for her life, Choi says, Kim treated her with the utmost respect. During their visits, she witnessed firsthand his deep love of movies; he had projection equipment in every room and would often show her films, as well as give her communist literature to read.

As frightening as Choi’s experience was, Shin’s was far worse, albeit shrouded in even greater mystery; because the director (who died in 2006) isn’t able to tell his own story, a certain vagueness persists in the reconstruction. After searching for his former wife in Hong Kong, he too was kidnapped but, rather than being taken directly to Kim, wound up in a detention center where he was subjected to torture, brainwashing and solitary confinement; four years passed before he was released from prison and brought before Kim, who later acknowledged there had been some ”misunderstanding” on the part of his staff. Shin and Choi were reunited and from that point on were treated as the Dear Leader’s friends and consorts. [...]

Indeed, perhaps the most striking irony of the whole story is that with Kim’s support, Shin was able to resume working at an astonishing rate of productivity, churning out 17 films in about two years, many of them starring Choi. Word of the reunited couple’s whereabouts - and the semi-rejuvenation of their film careers - eventually became known, as did the fact that they were making films again; many concluded that the two were having a grand time, or that Shin had deliberately entered North Korea rather than being taken there by force. On the latter score, the recordings at least provide solid evidence to the contrary. They also offer some sense of the dangerous, lion’s-den intimacy the couple must have felt with Kim, whose vocal praise and financial generosity were not enough to keep them from plotting their daring escape in 1986, the details of which are unspooled in breathlessly suspenseful fashion.


Kim Jong-il

A fuller and/or more footnoted sampling of the films that Shin and Choi made together would not have gone amiss, particularly with regard to their North Korean output; one suspects a fascinating documentary could be made on that subject alone. (We do get a few dreadful-looking clips of ”Souls Protest,” the 2000 film that was intended to be North Korea’s answer to ”Titanic.”) But it remains a crackerjack yarn and an artful character study whose central protagonists come through in vividly human dimensions: Choi gives heartrending voice to her fear and resilience, while the late Shin comes across as a deeply flawed but inspiringly passionate individual.

The eerie, lingering power of ”The Lovers & the Despot” lies in its steady shift in emphasis to the third character in its title, as it lays yet one more crime at the feet of a dictator who kept his people in unspeakable psychological bondage. If Kim Jong-il intended to glorify his country through moviemaking, then this documentary achieves precisely the opposite: Some of the most haunting footage is of the thousands of weeping mourners gathered in Pyongyang following Kim’s 2011 death, whipped into a frenzy of ludicrously exaggerated emotion. Choi, in describing her own survival, inadvertently nails the plight of those among whom she lived for eight terrifying years: ”There’s acting for films. Then there’s acting for life.”

Justin Chang Variety, New York