Nächster Film
Freitag, 13. Juli 2018, 20.00 Uhr
THE PARTY
Deutscher Titel: The Party

Satire mit Kristin Scott Thomas, Timothy Spall, Bruno Ganz, Patricia Clarkson, Cherry Jones, Emily Mortimer
Chefkameramann: Alexey Rodionov
Produktionsdesign: Carlos Conti
Producer: Christopher Sheppard, Kurban Kassam
Drehbuch, Regie: Sally Potter
Großbritannien 2017

Programmheft als PDF herunterladen

Mit der Virginia-Woolf-Verfilmung Orlando (1992) wurde die britische Filmemacherin und Theaterregisseurin Sally Potter international bekannt. Seitdem fasziniert ihr Werk, das zwischen Experimental- und klassischem Erzählkino laviert. Ihr jüngster Film ist die bei der Berlinale uraufgeführte, vom Publikum gefeierte Satire The Party. ”Oszillierend zwischen Nabelschau und Manöverkritik entfacht Potter ein Feuerwerk schillernder Dialoge, die sich die durchweg grandiosen Schauspieler genüßlich auf der Zunge zergehen lassen” (epd Film). ”Sally Potter erweist sich dank der dramaturgischen Dichte ihres Films als würdige Nachfolgerin von Theaterautoren wie Harold Pinter und Edward Albee” (Filmdienst).

Von oben: Timothy Spall, Cillian Murphy, Emily Mortimer und Patricia Clarkson - Mitte: Timothy Spall - Unten: Patricia Clarkson

Für Tragödien gilt der Tschechow-Satz: ”Wenn im ersten Akt ein Gewehr an der Wand hängt, dann wird es im letzten Akt abgefeuert.” In einer Komödie reicht’s auch eine Nummer kleiner, und so eröffnet Sally Potter ”The Party” mit der Schlußszene, in der die Gastgeberin die Haustür aufmacht und eine Pistole zieht. Danach wird erzählt, wie es dazu kommen konnte.

”The Party” ist der kürzeste Kinofilm des Jahres. Er erreicht mit seinen 71 Minuten gerade mal die Spielfilmmindestnorm. ”The Party” ist auch der scharfzüngigste, geistreichste, witzigste Film der Saison. Auf der Berlinale ist er natürlich leer ausgegangen. Beim politischsten der drei A-Festivals haben die Juroren ja immer Angst, beim Lachen erwischt zu werden.

”The Party” ist eine funkelnde, temporeiche Konversationskomödie, die den Geist der großen Screwball Comedies eines George Cukor, Howard Hawks oder Frank Capra wiederbelebt. Fängt an und ist gefühlt gleich wieder vorbei. Alles very british. Das Upperclass-Ambiente, der linksliberale Touch, die beißende Ironie.

Der Plot: Janet (Kristin Scott Thomas) will ihre Ernennung zur Gesundheitsministerin im Schattenkabinett ihrer Partei feiern und hat ein paar enge Freunde eingeladen: April (Patricia Clarkson) - ”Ich bin stolz auf dich, obwohl die Demokratie am Ende ist” - und ihren deutschen Ehemann Gottfried (armer, wunderbarer Bruno Ganz: Kaum muß er nicht selbst einen Nazi spielen, darf er sich die bei den Engländern beliebten Nazi-Witze anhören!), das lesbische Paar Martha (Cherry Jones) und Jinny (Emily Mortimer), den Banker Tom (Cillian Murphy) mit seiner Frau Marianne, die sich verspätet.

Wenn der Film beginnt, hockt Janets Mann Bill (Timothy Spall) trübselig im Wohnzimmer, Rotwein trinkend und alte Scheiben auflegend. Rock ’n’ Roll, Jazz, Salsa, Reggae, Fred Frith, Bo Diddley, George Gershwin, John Coltrane. April sagt: ”Wenn Denis Thatcher und Prinz Philip klaglos im Schatten ihrer Frauen stehen konnten, kann Bill das auch.” Janet: „Er hat eine Professur in Harvard für mich aufgegeben!” Bill: ”Yale.” Gottfried: ”Hinter jeder erfolgreichen Frau steht ein ...” April: ”Halt die Klappe.” Von Tom hört man noch nicht so viel. Er hat übrigens die Pistole ins Haus gebracht.

Sechs Jahre ist es her, daß man Roman Polanski für seine Adaption von Yasmina Rezas Bühnenstück ”Der Gott des Gemetzels” gefeiert hat. Für einen Film, in dem viel Geld steckte (vor allem für die Gagen von Kate Winslet, Jodie Foster, Christoph Waltz und John C. Reilly), und der in der Rückschau doch überschätzt wirkt.

Potters Hochgeschwindigkeitsbeziehungsschlacht ist konzentrierter, pointierter - emotional verstärkt durch das kühle Schwarzweiß (Kamera: Alexey Rodionov) - und, by the way, auch relevanter.

Potter, die 1992 mit ”Orlando” weltberühmt wurde und in dieser Woche zur Vorpremiere wieder nach Berlin kam, hat mit dem Drehbuchschreiben kurz vor den Parlamentswahlen 2015 begonnen: ”Zu diesem Zeitpunkt hatte die Linke die Fähigkeit verloren, ihre Politik aufrecht und mutig zu vertreten.”

Soll heißen: Weil Labour lavierte, kam es 2016 zum Brexit. Im Film erklärt April ihrer Freundin Janet, sie sei nicht mehr als das Aushängeschild einer ”miesen, überflüssigen Oppositionspartei”. Das ist Potters Revanche.

Die Briten sehen in ihrem Film zwangsläufig eine Parabel auf den Brexit, als Kontinentaleuropäer kann man das tun, muß man aber nicht. ”The Party” ist ein großer Spaß in Echtzeit, abgedreht in nur zwei Wochen. Und alle Paare, die darin auftreten, wären gut beraten gewesen, nicht nur Tschechows Waffengesetz im Blick zu haben, sondern auch sein Ehediktum: ”Wenn Sie Angst vor dem Alleinsein haben, heiraten Sie besser nicht!”

Barbara Möller: Die Welt

Oben: Kristin Scott Thomas, Patricia Clarkson, Bruno Ganz, im Hintergrund Emily Mortimer und Cherry Jones - Mitte: Emily Mortimer, Cherry Jones - Unten: Kristin Scott Thomas

The film-maker who both wrote and directed the film, which has a star-studded cast led by Kristin Scott Thomas and Timothy Spall, said everything about it was a ”political statement”, including its Jerusalem soundtrack and that it had been driven by ”the feeling that people were losing political life.”

”I did start writing this just before the last general election in the UK, at a point where it seemed that the left in the UK was very much losing its ability to be sincerely brave about its policies and was trying to disguise itself as something very centrist, so that left and right were almost indistinguishable,” she told a press conference after the world premiere of her film at the Berlin Film Festival.

”Now that’s changed. It’s polarised since I started writing. But what was central to it was the feeling that people were losing political life, losing the ability to even know what the truth was. That’s why truth-telling is so central to the politics in this story ... All kinds of truth-telling in personal life and political life.”

She said the Brexit referendum, which happened during the two-week shooting schedule, had made a considerable impact on the production.

”Half the crew and cast turned up weeping that morning as we found out the result. There was a feeling that the film - I realised as events were unfolding - had a slightly prescient sense of what can go so very, very wrong when people lose touch with their principles.”

The result she said was ”absolutely a political statement, as is everything else in the film”, and a ”light and loving look at the state of England, of a broken England.”

She had also come to recognise the importance of ”the healing power of laughter for things that are horrific or tragic”.

The film, centred on a gathering of friends to celebrate the promotion of Janet (Kristin Scott Thomas) to the role of shadow health secretary, quickly descends into farce, owing to the characters’ deceitful behaviour towards each other. Shot in black and white and set in the confines of a London house, the film - which also stars Patricia Clarkson, Cillian Murphy, Cherry Jones and Emily Mortimer - nods strongly to the relationship dramas of Harold Pinter, Edward Albee and Iris Murdoch.

The Swiss actor Bruno Ganz (Wings of Desire/Der Himmel über Berlin, The Downfall/Der Untergang), who is cast as a kindly esoteric German and the partner of Patricia Clarkson’s mouthy American character, said he had taken pleasure in the role particularly because he wasn’t used to playing comic roles or good Germans (in Downfall he played Hitler).

”I wanted to make madame Merkel happy, so she can see a good German in a film, as we are all good now, and that was my goal,” he joked.

Potter said it had been a dream of hers for years to work with Ganz, ever since she had seen him in Wim Wenders’ Wings of Desire. ”I wanted to take the quality of profound compassion in that role ... and tease it out and put it in this role, along with a brilliant comedic light touch,” she said. ”When I look at Bruno I want to laugh because there’s a little bit of irony there all the time.”

Patricia Clarkson quipped that she had done one better than Sally Potter by playing Ganz’s lover. Timothy Spall, who plays Janet’s husband Bill, said he had been luckier still. ”I get a kiss of life, full on the mouth from him,” he said, referring to Ganz’s character’s attempts to resuscitate him.

Potter referred to the deliberate ”internationalism” of her film, pointing to its Russian cinematographer, Argentinian designer, the US actor Clarkson, and Murphy, who plays an Irish banker, as ”the opposite of the dynamic of Brexit. It’s something that feeds everybody and is of the benefit of everybody,” she said.

The Guardian, London

Bruno Ganz und Regisseurin Sally Potter bei den Dreharbeiten in London

Großbritannien 2017. Ein Film von Sally Potter. Produktionsfirmen: Adventure Pictures in Verbindung mit Oxwich Media Limited und Great Point Media und Copenhagen Film Fund. Präsentiert von Great Point Media. Entwickelt in Verbindung mit BBC Films. Entwickelt mit Unterstützung von The British Film Institute. Geschäftsführende Producer: Jim Reeve, Robert Halmi Jr, John Giwa-Amu. Producer: Christopher Sheppard, Kurban Kassam. Koproducer: Heidi Levitt, Michael Manzi. Associate Producer: Anna Jancsó. Line Producer: Alice Dawson. Drehbuch, Regie: Sally Potter. Chefkameramann: Alexey Rodionov. Produktionsdesign: Carlos Conti. Art Direction: Rebecca Alleway. Set Decoration: Alice Felton. Kostümdesign: Jane Petrie. Supervisor für Kostüme: Beth Gillman. Frisuren, Maske: Rebecca Cole, Faye De Bremaeker, Debbi Salmon. Musik-Supervisor: Matt Biffa. Schnitt: Anders Refn, Emilie Orsini. Production Sound Mixer: Jean-Paul Mugel. Mischung: Anne Jensen, Eddie Simonsen. Special Effects: Martin Jones, Roger Lucas. Special Effects Supervisor: Scott MacIntyre. Visual Effects Producer: Morten Arnoldus. Visual Effects Supervisor: Marten Madsen. Script Supervisor: Cheryl Leigh. Casting: Irene Lamb, Heidi Levitt.

Darsteller: Kristin Scott Thomas (Janet), Timothy Spall (Bill), Patricia Clarkson (April), Bruno Ganz (Gottfried), Cherry Jones (Martha), Emily Mortimer (Jinny), Cillian Murphy (Tom).

Vorführformat: DCP. Schwarzweiß. Bildseitenverhältnis: 1:2,35. Dreharbeiten: Studio West London Film Studios; Locations: London. Drehzeit: zwei Wochen. Uraufführung: 13.2.2017, Filmfestspiele Berlin. Britische Premiere: 10.10.2017, London Film Festival, britischer Kinostart: 13.10.2017. Deutscher Kinostart: 27.7.2017; Kinoeinahmen bis 8.10.2017: 1.225.665 Euro; 158.573 Kinobesuche. Deutscher Kinoverleih: Weltkino Filmverleih GmbH.

Auszeichnungen (Auswahl): Gilde-Preis bei den Filmfestspielen Berlin; Evening Standard British Film Award für die beste Darstellerin (Kristin Scott Thomas); British Independent Film Award für die beste Nebendarstellerin (Patricia Clarkson); ”Rainbow Spike” für Sally Potter beim Internationalen Filmfestival in Valladolid.