Nächster Film
Freitag, 28. Februar 2020, 19.30 Uhr
LAUREL & HARDY
Vier Meisterwerke aus der Frühzeit des Tonfilms, präsentiert in 35 mm
Producer: Hal Roach

Programmheft als PDF herunterladen

BLOTTO
Skandal im Regenbogenklub

Laurel & Hardy beschließen, einen Abend von ihren Frauen freizunehmen und einen Nachtklub zu besuchen. Da die Prohibition herrscht und auch Nachtklubs keine alkoholischen Getränke ausschenken, wollen die beiden vorsorgen und ihre eigene Flasche Schnaps mitnehmen. Mrs. Hardy hat diesen Plan mitgehört; sie gießt den Schnaps weg und ein nichtalkoholisches Getränk eigener Mischung in die Flasche. Laurel & Hardy genießen ihren Abend dermaßen, daß sie das gar nicht merken und sich bald sinnlos betrunken fühlen. Der fröhliche Ausflug wird beendet durch Mrs. Hardy, die mit einer Flinte erscheint und mit einem einzigen Schuß das Auto, mit dem die beiden zu fliehen versuchen, zerstört.

USA 1929. Eine Hal-Roach-Comedy. Präsentiert von Hal Roach. Für Metro-Goldwyn-Mayer. Regie: James Parrott. Story: Leo McCarey. Dialog: H.M. Walker. Kamera: George Stevens. Filmschnitt: Richard Currier. Sound: Elmer R. Raguse. Mit Stan Laurel & Oliver Hardy, Anita Garvin (Mrs. Laurel), Frank Holliday (Phone-booth Gawker), Tiny Sandford, Baldwin Cooke (Waiters), Charlie Hall (Cabdriver). Laufzeit: 27 Min. US-Kinostart: 8.2.1930. Deutscher Verleih: DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V.

Much of the humour in Blotto derives from situation rather than specific gags. A contemporary review in Judge by the future documentary-maker Pare Lorentz expressed the view that Laurel & Hardy were making the best short comedies of the day and found praise for Blotto’s restrained approach. Blotto, in Lorentz’s opinion, had ‘very few gags and not much of a story. But the gags were pulled so deliberately and with such finesse, I wonder that Mr Parrott does not establish a new school of movie direction‘. As John McCabe has noted, Lorentz had no way of knowing that the prime influence behind the team’s approach was that of Stan Laurel rather than any of their nominal directors. (Glenn Mitchell: The Laurel & Hardy Encyclopedia.)

Another very rich film, not only in the drinking scene but in their subterfuges at the start: Ollie on the telephone, Stan sending himself a telegram but not being quite logical enough to carry through the deception consistently. (Charles Barr: Laurel & Hardy).

HELPMATES
Hilfreiche Hände

Hardy steht morgens mit einem Eisbeutel auf dem Kopf vor dem Spiegel. Er erinnert sich an die wilde Party, die er am Abend zuvor gefeiert hat, und schimpft mit sich selbst. Doch es kommt noch schlimmer: der Briefträger bringt ein Telegramm, das die Rückkehr seiner aggressiven Frau von einer Reise am Mittag ankündigt. Wenn diese das verschmutzte Haus sehen würde, wäre es für Hardy ein böses Erlebnis. Also bestellt er in Panik seinen Freund Laurel zu sich, um das nach der Party verwüstete Haus aufzuräumen. Zunächst scheinen die Arbeiten gut voranzugehen, bis letztlich ein Missgeschick das nächste jagt. So zerstört Hardy durch seine Missgeschicke Laurels gesamte Garderobe und lässt das Haus voller Wasser laufen. Er bekommt nicht nur ein paar blaue Flecken von seiner Frau, sondern verliert auch sein Haus. Stan hatte es bei dem Versuch, im Kamin ein Feuer zu entzünden, versehentlich in Brand gesteckt. Hardy sitzt nun allein in seinem gänzlich zerstörten Haus. Es beginnt heftig zu regnen.

USA 1931. Eine Hal-Roach-Comedy. Für Metro-Goldwyn-Mayer. Regie: James Parrott. Dialog: H.M. Walker. Kamera: Art Lloyd. Schnitt: Richard Currier. Mit Stan Laurel & Oliver Hardy, Blanche Payson (Congenial Mrs. Hardy), Robert Callahan (Messenger Boy), Robert (Bobby) Burns. Laufzeit: 22 Min. US-Kinostart: 23.1.1932. Deutscher Verleih: DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V.

Helpmates consists of a slowly rising crescendo of mishaps caused by assorted dumb tricks with Ollie receiving indignity upon indignity until one stupendous blow at the fadeout. Stan has inadvertently caused Ollie’s house to blow up and burn. (John McCabe in his book: Laurel & Hardy).

The excellent reputation of Helpmates has been supported by various critics, not least William K. Everson, comparing it to their best silent work. There are those for whom Helpmates is over-reliant on slapstick, but this is to ignore the skill by which such elements are constructed, each disaster contributing not just to the next but to Ollie’s total downfall. For a comedy thus geared, there is a surprising amount of first-class dialogue, notably in the extended nonsense of Ollie’s telephone call to Stan. It would be interesting to learn if Ollie’s division of ‘im-possible’ into two words predates Samuel Goldwyn’s identical utterance. (Glenn Mitchell: The Laurel & Hardy Encyclopedia.)

DIRTY WORK
Männer im Schornstein

Lucien Littlefield ist ein verrückter Wissenschaftler, der gerade dabei ist, eine Verjüngungsformel zu perfektionieren. Die Schornsteinfeger Laurel & Hardy kommen und kehren seinen Kamin. Der Meister lädt sie ein, Augenzeuge des letzten, krönenden Experiments einer zwanzigjährigen Versuchsreihe zu werden: er will eine Ente in ein Ei zurückverwandeln. Er läßt sie für einen Augenblick allein, um seinen Butler zu suchen, der sein erstes menschliches Versuchskaninchen werden soll. Die beiden machen sich selbst ans Experimentieren und werfen einen Fisch in einen Wasserkübel. Dann wirft der ungeschickte Laurel den bereits mit des Professors Formel infizierten Hardy zu dem Fisch ins Wasser. Aus dem kochenden Kübel ertönen Hardys Schreckensschreie. Als der Tumult sich legt, erweist sich die Wirkung der Formel: aus dem Kübel klettert ein Schimpanse, der Hardys Bowler auf dem Kopf trägt. Auf Laurels verwirrte Entschuldingsversuche hat der Affe (mit Oliver Hardys Stimme) nur zu sagen: ”Ich habe nichts mehr zu sagen.”

USA 1933. Eine Hal-Roach-, Laurel-Hardy Comedy. Präsentiert von Hal Roach. Für Metro-Goldwyn-Mayer. Regie: Lloyd French. Kamera: Kenneth Peach. Filmschnitt: Bert Jordan. Sound: William B. Delaplain. Introductory Musical Compositions: Marvin Hatley, Le Roy Shield. Mit Stan Laurel & Oliver Hardy, Lucien Littlefield (Professor Noodle, the mad scientist), Sam Adams (Jessup, the butler), Jiggs (Monkey). Laufzeit: 20 Min. US-Kinostart: 25.11.1933. Deutscher Verleih: DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V.

The film is full of superbly opportunistic business with tools and machinery (Charles Barr: Laurel & Hardy).

The film’s undoubted highlight is the beautifully-timed scene where Ollie, sittin in the fireplace, patiently accepts each single brick as it strikes his head; believing the assault to have finished, he looks up, only to receive still another. A small tableau recreates the scene in the fireplace of the Stan Laurel pub in Ulverston. Often overlooked, particularly when juxtaposed to Busy Bodies, Dirty Work is one of the most rewarding Laurel & Hardy sound shorts. (Glenn Mitchell: The Laurel & Hardy Encyclopedia).

BUSY BODIES
Am Rande der Kreissäge

Laurel und Hardy arbeiten als Handwerker in einem Sägewerk und sind sehr zufrieden mit ihrer Arbeit. Allerdings werden sie ständig von Missgeschicken begleitet, einmal schleift Stan Hardy die Hose weg, ein anderes Mal bleibt Hardy im Fensterrahmen stecken. Zudem verfeinden sie sich mit einem anderen Arbeiter, der von da an auf Rache sinnt. Am Ende fällt Hardy in einen Schacht, durch den die Sägespäne ins Freie befördert werden, und bleibt in der Öffnung stecken. Diese befindet sich etwa in fünf Meter Höhe, Stan besorgt eine Leiter und versucht Ollie herauszuziehen. Die Leiter kippt durch das Gewicht und zerstört durch den Aufprall die Hütte des Bauleiters. Von den durchstandenen Katastrophen noch etwas verwirrt, steuern sie ihr Auto in die falsche Richtung und geradewegs in eine gigantische Säge, die den Wagen sauber in zwei wertlose Hälften zerteilt. Laurel. macht das nichts aus, denn ihr ”Radio” funktioniert noch. Hardy kann seine Freude nicht teilen, sondern jagt ihn zum Teufel.

USA 1933. Eine Hal-Roach, Laurel-Hardy Comedy. Für Metro-Goldwyn-Mayer. Regie: Lloyd French. Kamera: Art Lloyd. Filmschnitt: Bert Jordan. Sound: James Greene. Compositions used in incidental music scoring: Le Roy Shield, Marvin Hatley und Alice K. Howlett. Mit Stan Laurel & Oliver Hardy, Stanley (Tiny) Sandford (Leering Foreman), Charlie Hall (Double-crossed Pal), Jack Hill (Another worker), Dick Gilbert (Shoveler), Charley Young (Man with coat). Laufzeit: 20 Min. US-Kinostart: 7.10.1933. Deutscher Verleih: DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V.

Reminiscent of their earlier Towed in a Hole, Busy Bodies is ranked among the team’s greatest films. The complete absence of plot demonstrates that Laurel & Hardy need nothing except themseves and a choice selection of gags. [...] Sound, too, complements what could have been a mere revival of silent techniques, with the resonant ‘ping’ of Stan testing a blade of a wood plane and the off-screen crash as Charlie Hall is dealt with by the foreman. Subtlest among the aural jokes concerns the record selected by Stan to replace that already in their ‘radio’; the second disc is merely a different arrangement of the first, a standard Roach melody called ‘Smile When the Raindrops Fall’. The record serves as ample pay-off when Stan, the eternal opimist, salvages it from the wreck; a similar victory is scored at the end of Towed in a Hole. A minor point of interest lies in a blue-print consulted by Stan; it is for the Boulder Dam, then a new project and one of the very few topical references in the team’s films. (Glenn Mitchell: The Laurel & Hardy Encyclopedia.)

Vorher:

Hideouser and Hideouser
7½ Min.

Jeder Tag ist gleich, aber immer seltsamer. Für den Soundtrack und die Bilder wurde Archivmaterial aus der Public Domain verwendet.

Mexiko 2018. Produktion: Aria Covamonas’ Animated Show. Regie, Animation: Aria Covamonas. Mit Vincent Price, Dick Miller, Virginia Leith, Loretta Young, Orson Welles, Giacomo Spadomi. Dialoge: William F. Leicester, Richard Matheson, James Edward Grant, Truman Capote. Technik: Legetrick, 2D-Computer.