Nächster Film
Freitag, 22. Februar 2019, 20.00 Uhr
Erstaufführung der Originalversion (mit Untertiteln)
JULIET, NAKED
Deutscher Titel: Juliet, Naked

Romantische Komödie mit Rose Byrne, Ethan Hawke, Chris O’Dowd, Lily Brazier, Ayoola Smart
Musik: Nathan Larson
Chefkameramann: Remi Adefarasin
Producer: Judd Apatow, Barry Mendel, Albert Berger, Ron Yerxa, Jeffrey Soros
Drehbuch: Evgenia Peretz, Jim Taylor, Tamara Jenkins
Nach dem Roman von Nick Hornby
Regie: Jesse Peretz
USA / Großbritannien 2017, 98 Min.
Originalversion mit Untertiteln

Programmheft als PDF herunterladen

Die Vorlage für den Film stammt von dem englischen Bestsellerautor Nick Hornby (About a Boy, Fever Pitch, High Fidelity). Was die Filmemacher daraus gemacht haben, ist lustig und berührend. Koproduziert ist der Film von Judd Apatow, dem mächtigsten Paten im Comedy-Kino, der ein fast schon unheimliches Gespür dafür hat, welche Regisseure und Darsteller man auf welchen Stoff ansetzen muß. Diesmal hat er für die Regie den Amerikaner Jesse Peretz ausgewählt, der mehrere Folgen der Serie Orange Is the New Black und die Feelgood-Komödie Our Idiot Brother inszeniert hat. Peretz bringt auch Erfahrung als Musiker mit: Er war Bassgitarist und Gründungsmitglied der Rockband The Lemonheads.

Annie Platt (Rose Byrne), Tucker Crowe (Ethan Hawke)

Im November 2003, als sechstes Album der Reihe aus Veröffentlichungen von Beatles-Platten aus dem Nachlaß, erschien ”Let It Be... Naked”. Es war der Versuch, das von Phil Spector mit Orchester- und Choraufnahmen durchproduzierte letzte Album der Beatles zu seinen Ursprüngen zurückzuführen. Schon die Aufnahmen des Originalalbums waren in der Band selbst umstritten. Während Paul McCartney aufseiten der kargen Arrangements stand und meinte, die Spector-Version klänge ”schauderhaft”, verteidigte John Lennon Spectors Arbeit. Nick Hornby ist ein großer Musikkenner, ganz besonders was die Beatles anbetrifft. Es ist sehr unwahrscheinlich, daß er nicht an diese Auseinandersetzung gedacht hat, als er ”Juliet, Naked” schrieb. Neben der feinfühligen Liebesgeschichte, die der Roman erzählt, geht es erneut um Musikrezeption. Um manische Fans und deren Auslegung der möglichen Absichten eines Künstlers und um die so erzeugte, oft unüberwindbare Diskrepanz.

Im Roman ist der fiktive Singer-Songwriter Tucker Crowe, ähnlich wie Sugerman Rodriguez, ein Mysterium. Irgendwann einfach verschwunden, hinterläßt er kaum mehr als ein paar Handvoll Fans, die versuchen, das Geheimnis zu lösen. Die Erkenntnis, daß es überhaupt kein Geheimnis gibt, wäre der Wärmetod all dieser Fanbewegungen. Insofern ist Duncan (Chris O'Dowd) als Chef eines Onlineforums zu Tucker Crowe (Ethan Hawke) und dessen größter Fan und Kenner das Zentrum der Handlung. Eines Tages flattert ihm eine CD mit den unbearbeiteten Uraufnahmen des letzten Tucker-Crowe-Albums ”Juliet” ins Haus. Seine Freundin Annie (Rose Byrne) nimmt sie entgegen und kann sich nicht zurückhalten. Sie hört sich die Aufnahmen an und findet das Ergebnis - fade. Natürlich, denn wie könnten diese kargen Lieder besser sein als die fertigen, noch einmal überarbeiteten hochproduzierten Songs. Duncan hingegen ist beglückt. Das ist die Essenz, das reine Tucker-Crowe-Gefühl. Nur daß Annie ihre Meinung schon auf die Forumsseite gepostet hat. Was nun folgt, ist aber keine simple Liebesgeschichte, sondern eine witzige Begegnung von Fan und Künstler, zwischen denen bezeichnenderweise eine Frau als lebendes Bild der Erotik steht.


Tucker (Ethan Hawke) am E-Piano

Der Amerikaner Jesse Peretz, der schon Ian McEwans ”First Love, Last Rites” verfilmte, hat den Stoff in seiner Gewichtung etwas verschoben. Die Auseinandersetzungen über den Mythos Popmusik und deren Rezeption rücken etwas an den Rand, das Zentrum bildet nun die Beziehung zwischen Annie und Tucker, die sich nach einem ausgiebigen Mailwechsel auch persönlich kennenlernen. Er selbst hält seinen Kram für Müll und spielt, bei der Eröffnung einer Ausstellung zum Jahr 1964, lieber ”Waterloo Sunset” von den Kinks. In dieser Szene aber wird deutlich, was passiert, wenn man Musik einsetzt. Zu Beginn des Stückes sieht man - authentisch - Tucker am E-Piano sitzen. Der Klang ist dünn, sehr individuell. Dann verändert sich die Szene, und die Musik wird voluminöser, man hört Gitarren, Schlagzeug etc., also einen Sound, der nicht mehr durch die Szene motiviert ist. Die Musik beginnt eine eigene Botschaft zu transportieren. Und der Streit um reine, klare oder überarbeitete, produzierte Songs löst sich auf. Danach geht es dann nur noch darum, ob Annie und Tucker ein Paar werden können oder nicht.

Die schlichte Erzählweise, die Peretz einer großen Inszenierung vorzieht, trägt dem Rechnung. Er kann sich auf den Wortwitz verlassen, den Nick Hornby vorgibt, und der im Film wunderbar weiterentwickelt wird. Kein Satz, der einfach nur das sagt, was er ausdrücken will, immer gibt es eine witzige, schräge Formulierung, Anspielung oder komische Wendung. In der subtilen Art, wie Hornby seine Komödien gestaltet, so daß auch das Tragische in ihnen Platz hat, verfährt auch der Film. Und den Soundtrack möchte man ohnehin gleich mit nach Hause nehmen.

Ulrich Sonnenschein: epd Film, Frankfurt am Main

Rose Byrne (bekannt u.a. aus Brides Maids / Brautalarm) als Annie

Its racy title notwithstanding, ”Juliet, Naked” is not salacious but delicious. A charming film of an engaging, adult nature about two very different people trying to press reset in their lives, it is comic, heartfelt and smart as they come - a rare combination these days.

Impressively directed with feeling for the material by Jesse Peretz, ”Juliet” is acted with verve, passion and great skill by a cast toplined by Rose Byrne, Ethan Hawke and Chris O'Dowd, all doing impeccable work.

Looming equally large as a creative force is Nick Hornby, author of the original book as well as the novels that inspired ”High Fidelity” and ”About a Boy.”

While Hornby himself scripted the adaptations of acclaimed period pieces ”An Education” and ”Brooklyn,” no one is better at comically exploring the modern condition, at reflecting how we live now.

Hornby has been well-served here by screenwriters Evegenia Peretz and Jim Taylor & Tamara Jenkins, who've made expert use of his superb ear for dialogue and gift for playful situations that make you laugh while clandestinely engaging your deeper feelings.

”Juliet, Naked” forthrightly begins by having its two protagonists essentially introduce themselves on-screen.

Up first is Duncan (the brilliantly comic O'Dowd), a Brit who redefines the limits of musical obsession by being the world's biggest fan of a man he considers ”the most underappreciated figure in rock history.”

That would be cult favorite Tucker Crowe, an American singer-songwriter who recorded a dazzling album called ”Juliet” and then completely dropped from sight decades ago after an abortive show at a decrepit Minneapolis club called the Pit.

A smug and self-absorbed academic who teaches courses like American Cinema and the Alienated Male at the university in fictitious Sandcliff, a down-at-the-heels British resort town, Duncan admits being ”a little overzealous.” But his obliviousness to how bonkers he is is part of the film's charm.

Duncan's partner of 15 years is the sane and self-aware Annie (Byrne, letter perfect), heard in voice-over as she walks through town bemoaning her fate.


Annie (Rose Byrne) und ihr Lebensgefährte Duncan (Chris O’Dowd), ein Fan des Rockstars Tucker Crowe

Annie left a promising career in London to return to Sandcliff to tend to her dying father, but her life of running the same local history museum he did is beginning to seem like a trap.

Though initially dazzled by Duncan's glibness, Annie has become disenchanted with the way ”his obsessions dominate my life.” Though she initially agreed with Duncan's desire not to have children, she is intensely regretting that decision and having ”traded unconditional love for conditional affection.”

Tired as well of being the sensible one in her circle, which includes a wacky sister (stand-up comic Lily Brazier) with dreadful romantic instincts, Annie has no idea how to change her life until an unexpected package arrives at the house she and Duncan share.

Pretentiously labeled ”Juliet, Naked,” it's nothing less than the acoustic demo versions of the album that Duncan reveres as one of the great works of Western civilization.

Not being in the best of moods, Annie does not take to the new tunes the way her partner does, and in a beautifully set up series of events, writes a disparaging review of it for Duncan's fan website. Duncan, of course, is not happy, but someone else is. Unbeknownst to anyone but herself, Annie's email has caught the attention of the real Crowe, who writes her back, which is where ”Juliet, Naked” kicks into a higher gear.

Perfectly played by Hawke, who has never been more casually charming (which is saying a lot), Crowe turns out to be a feckless ex-rocker with numerous kids from several mothers who has always run the other way when responsibility was called for.

Now living in a garage behind the home of one of his exes, he is trying to turn over a new leaf with his youngest child, 6-year-old Jackson (a genuinely endearing Azhy Robertson). More than that, he turns out to be a completely engaging email correspondent, and he and Annie (who has understandably kept all this hidden from Duncan) are soon confiding in each other left and right.

Inevitably, circumstances conspire to bring Tucker to Britain, but how the unavoidable meeting with Annie happens and the way the complex and completely unexpected ramifications of that play out are a treat to behold.

Not only has director Peretz ensured that the characters are both amusing and emotionally resonant but he's also used his experience as a founding member of the band Lemonheads to ensure that Tucker's songs (Hawke sings them all, plus a version of the Kinks’ ”Waterloo Sunset”) are convincing as well. As a playful romantic triangle with a shape all its own, ”Juliet, Naked” shouldn't be missed.

Kenneth Turan: Los Angeles Times

USA / Großbritannien 2017. Produktionsfirmen: Los Angeles Media Fund, präsentiert in Verbindung mit Rocket Science / Bona Fide Productions / Apatow Company, produziert in Verbindung mit Turnlet Films. Geschäftsführende Producer: Simon Horsman, Patrick Murray, Nick Hornby. Ko-Geschäftsführende Producer: Nicky Kentish Barnes, Kwesi Dickinson. Producer: Albert Berger, Ron Yerxa, Barry Mendel, Judd Apatow, Jeffrey Soros. Producer New York: Igor Srubshchik. Koproducer: Paul Sarony. Regie: Jesse Peretz. Erster Regieassistent: Tom White. Drehbuch: Evgenia Peretz, Jim Taylor, Tamara Jenkins. Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Nick Hornby (deutsche Ausgabe erschienen 2009). Chefkameramann: Remi Adefarasin. Produktionsdesign: Sarah Finlay. Art Direction: Caroline Barclay. Set Decoration: Ellie Pash. Kostümdesign: Lindsay Pugh. Maske: Sophie Coppola. Musik: Nathan Larson. Musiksupervisor: Maggie Phillips. Schnitt: Sabine Hoffman, Robert Nassau. Supervisor Tonschnitt: Gregg Swiatlowski. Visual Effects: Bridget Fullan. Postproduktion: Alexis Wiscomb. Casting: Jeanne McCarthy, Dixie Chassay.

Darsteller: Rose Byrne (Annie Platt), Ethan Hawke (Tucker Crowe), Chris O’Dowd (Duncan Thomson), Lily Newmark (Carly), Lily Brazier (Ross Platt), Azhy Robertson (Jackson), Magan Dodds (Carrie), Kitty O’Beirne (Co-Worker), Alex Clatworthy (Katie), Ko Iwagami (Chatmate Ko), Denise Gough (Gina), Eleanor Matsuura (Cat), Phil Davis (Mayor Terry Barton), Ayoola Smart (Lizzie), Enzo Cilenti (Barnesy), Daniel Shaw (Jim), Frank Owen (Taxi Driver), Florence Keith-Roach (Caroline), Mago Rodrige (Patient), Fehinti Balogun (Fehinti), Thomas Gray (Zak), Brodrie Petrie (Jesse), Cal Petrie (Cooper), Nina Sosanya (Natalie), Matt King (Mark), Carol Anderson (Train Conductor), Georgina Bevan (Young Julie), Annabella Galbally (Baby Grace), Toby Grimes (Kissing Couple), Terry Ach (Jukebox Man), Ninette Finch, Douglas Singer (Old Couple) u.a.

Vorführformat: DCP. Negativformat: Codex ARRIRAW. Farbe. Bildseitenverhältnis: 1:2,39. Locations: Broadstairs, Kent; Ramsgate, Kent; Universite College Hospital, London; Waterloo Station, London. Uraufführung: 19.1.2018, Sundance Film Festival, Park City, Utah. Deutscher Kinostart: 15.11.2018; Kinoeinnahmen bis 23.12.2018: 381.038 Euro; 54.803 Kinobesuche; Deutscher Kinoverleih: Twentieth Century Fox of Germany GmbH für Prokino Filmverleih GmbH.