Nächster Film
Freitag, 9. März 2018, 18.00 und 20.00 Uhr
Wiesbadener Erstaufführung
JANE
Deutscher Titel: Jane

Dokumentarfilm von Brett Morgen (Buch, Regie)
Musik: Philip Glass
Kamera: Ellen Kuras
Producer: Brett Morgen, Bryan Burk, Tony Gerber und James Smith
USA 2017, 90 Min.
Originalversion mit Untertiteln

Programmheft als PDF herunterladen

Jane ist der faszinierende und bewegende Dokumentarfilm über die berühmte englische Primatologin Jane Goodall. Sie reiste im Alter von 26 Jahren in die afrikanische Wildnis und studierte viele Jahre lang, unberührt von akademischen Vorurteilen, das Verhalten von Primaten im Gombe-Nationalpark im westlichen Tansania. Der vielfach ausgezeichnete Film des renommierten Regisseurs Brett Morgen (Cobain: Montage of Heck) hatte Zugang zu mehr als 100 Stunden von bislang nicht gesehenem, spektakulärem Bildmaterial aus den Archiven des National Geographic.

”David Greybeard” war der erste Schimpanse, der die Angst vor Jane verlor.

Die Geschichte von Jane Goodall ist die einer Frau, deren Primatenforschung die von Männern dominierte Welt der Wissenschaft herausforderte und unser Naturverständnis revolutionierte. Im Jahr 1960 traf sie, Tierliebhaberin seit ihrer Kindheit, in Tansanias Gombe-Wildnis ein, um unter Schimpansen zu leben und deren Verhalten zu beobachten. Ohne jegliche Kenntnis der traditionellen Forschungsmethoden personalisiert Goodall ihre Untersuchungen, indem sie ein emotionales Band mit ihren Subjekten eingeht und so ihr Vertrauen gewinnt. Sie macht eine erstaunliche Entdeckung, als sie einen der Schimpansen, den sie David Greybeard nennt, dabei beobachtet, wie er Zweige benutzt, um Ameisen aus den unterirdischen Kolonien auszugraben. Sie sendet ihre Beobachtungen per Telegramm an ihren Mentor, den berühmten Paläontologen Louis Liakey. Sie macht weltweit Schlagzeilen als die Frau, die beweist, daß nicht nur die menschliche Spezies, sondern auch andere Primaten Werkzeuge gebrauchen.

Im Jahr 1962 wurde der niederländische Wildlife-Dokumentarfilmer Hugo von Lawick von National Geographic nach Tansania geschickt, um Goodalls Arbeit mit der 16-mm-Kamera dokumentieren zu lassen. Sie verlieben sich, heiraten und bekommen einen Jungen, den sie Grub nennen. Was Regisseur Brett Morgen rund 45 Jahre später bei der Sichtung des überlieferten Materials von Lawicks entdeckte, war eine unkonventionelle Liebesgeschichte:

”Das Erstaunliche ist, daß man Hugo wirklich dabei beobachten kann, wie er sich durch die Kamera in Jane verliebt”, sagt er. ”So etwas kommt selten vor. Man sieht bei klassischen Paaren zwischen einem Regisseur und einer Schauspielerin, wie von Sternberg und Marlene Dietrich oder Orson Welles und Rita Hayworth. Im Fall von Hugo und Jane bricht die Beziehung die ‘vierte Wand’. Als wir in Amerika das Archivmaterial sichteten, suchten wir nach jeder Einstellung, in der Jane direkt in die Kamera schaut, auf Hugo reagierend, so daß wir die Bilder in einer Montage einsetzen konnten. Dies war ein integraler Bestandteil der Geschichte”.


Jane Goodall, Gombe 1965

Die Beziehung zwischen van Lawick und Goodall sollte in den kommenden Jahren komplizierter werden, da sich ihr berufliches Engagement in unterschiedliche Richtungen entwickelte. ”Der Film ist eine Liebesgeschichte, nur daß die Liebe nicht zwischen Mann und Frau existiert”, sagt Morgen. ”Die Liebe existiert zwischen einer Frau und ihrer Arbeit und einem Mann und seiner Arbeit. Die meisten Menschen haben diese romantische Idee, daß die wichtigsten Beziehungen im Leben die mit deinem Partner, deinem Lover, deinem Ehepartner sind, aber für viele getriebene Menschen ist ihre primäre Beziehung die mit ihrer Arbeit. Ich begann zu sehen, daß Janes und Hugos endgültige Trennung keine Tragödie war, da sie beide ihre Leidenschaften verfolgten.”

Zu Beginn des Films, sagt Morgen, entdeckt Goodall ihre wahre Liebe: Tiere in der Wildnis beobachten. ”Dann heiratet sie und wird Mutter, so daß sie von ihrer Leidenschaft getrennt wird. Und dann kommt sie zurück, der Kreis schließt sich. Das ist die Reise der Heldin. Unser Happy-End ist nicht, daß Jane wieder mit einem Mann zusammenkommt, sondern daß sie zur Arbeit zurückgeht - zu ihren eigenen Bedingungen.”

Nachdem Goodall eine permanente Forschungsstation aufgebaut und jahrelang mit den Schimpansen zusammengelebt hat, war ein Ereignis für sie niederschmetternd: ein Ausbruch von Polio in ihrer geliebten Truppe. Die Krankheit sei durch menschlichen Kontakt in einer anderen Region Afrikas ausgelöst worden. Kurze Zeit später ist sie geschockt, als sie eine andere Seite der Primaten kennenlernt: Deren gewalttätige Auseinandersetzungen gipfelt in einem mörderischen Krieg, der die Population weiter dezimiert.


Jane und der kleine ”Flint”, Gombe Anfang 1960

Few living figures outside the realm of religion, politics or entertainment have enjoyed such widespread affection and respect for as long as primatologist Jane Goodall. So it’s somewhat flummoxing to be reminded in Brett Morgen’s new documentary how she was originally treated as a public person: as a ”girl scientist” ”playing Tarzan” in the jungle, with more ink spilled on her blond hair and long legs than on the breakthrough research that would change how we viewed not only chimpanzees but humanity.

That condescending tenor, sampled in fleeting flashback, is dismissed with a snort by the now 83-year-old subject of ”Jane.” Never particularly interested in talking about herself - a matter on which she is characteristically straightforward and plainspoken here - she used the celebrity thrust upon her, then as now, strictly to gain support for her work and causes. Nonetheless, ”Jane” provides as much insight as we might hope for (in visual media at least) into a personality whose life might seem well-documented to the point of redundancy.

The X factor is that Morgen gained access to a treasure trove: more than 100 hours of footage originally shot by Goodall’s late ex-husband, famed wildlife photographer Hugo van Lawick. Never used, it was considered lost until recently.

Comprising the bulk of Morgen’s new feature, that mostly color 16mm material is shaped to retell a remarkable life story in terms greatly benefiting from the trust the cameraman achieved with his subjects - chimps as well as spouse. National Geographic (van Lawick’s employer at the time) should find a wider audience for this charming biographical artifact than for most of its nature docs, with some theatrical exposure possible in addition to the usual home-viewing outlets. A limited U.S. hardtop release commences Oct. 20.


Jane und ihr damaliger Ehemann Hugo van Lawick bei Filmaufnahmen in Kenia 1974

Narrating (some voiceover text presumably was derived from her prior writings) as well as occasionally interviewed in D.P. Ellen Kuras’ present-day footage,Goodall recalls her enormous good fortune in getting to Gombe, the Tanzanian forest where she began her decades-long study of chimpanzee behavior in 1960. But there was also an element of inevitability: The middle-class British woman, then 26, had obsessively dreamed of somehow getting to Africa and its animals from an early age. She was perhaps luckiest to have a mother, Vanne, who instilled in her a sense that she could and should do whatever she pleased - no matter how outlandish or inappropriate it seemed then that a young British lass would journey alone to the ”dark continent.”

Goodall eventually became secretary to Kenyan archaeologist Louis Leakey. It was his idea to put her in the wild to observe chimpanzees, despite her lack of much training or any relevant degree. (He chose her in part precisely because she was oblivious to various existing primate academic theories he hoped her findings would contradict.) After some months of being fled from, she found herself being cautiously allowed ever closer into a chimp community’s world.

Her interactions and observations were of an unprecedented intimacy by the time van Lawick arrived to compile visual documentation. She initially resented his presence (however necessary for funding purposes), but that turned to romance, leading to a marriage that the frequent strain of great geographic separation ultimately ended. But not before they’d spawned son Grub, an only child whose rearing gave Goodall further insight into the patterns (and wisdom) of chimp parenting that were among her study’s many revelations. In numerous ways, the Gombe research revealed chimpanzees were much closer to human emotions and skill sets than had hitherto been understood.

Annotated by Goodall’s voiceover comments, the footage of the apes she named and followed for the rest of their lives is engrossing, full of personality and drama. (Nor does van Lawick’s camera shrink from recording graphic mating habits.) We feel her shock when a power shift in the tribe leads to a kind of open warfare, upending her notion that the species ”were like us but nicer - I had no idea of the brutality they could show.”


Jane mit einer Schimpansin Kenia, 1997

”Jane” basically limits its narrative span to the crucial activities of the 1960s, from which the ”found” footage primarily dates. Political, personal and other changes subsequently led her away from Gombe (though research there continued), into a still active life of tireless global education and activism on behalf of wildlife preservation and conservation.

Goodall remains an unassuming character whose apparent rock-steadiness - she says she almost never felt afraid in the field, despite the threat of leopards, poisonous snakes, etc. - underlines the conviction of her hard-won knowledge. (Having no other interviewees here was an appropriate decision, although it does whet appetite for theoretical separate features about Hugo and Grub.)

Morgen takes his tonal cue from her analytical calm, in contrast to the different tenors struck by his prior docs about Kurt Cobain, Robert Evans, the Chicago 10 and others. His shaping (with co-editors Joe Besenkovsky and Will Zndaric) of the mostly preexisting material is astute, just occasionally straying into borderline-flashy crosscutting between unrelated, contrasting elements. Philip Glass’ score applies his usual assertive melodic and rhythmic patterns to good effect.

Dennis Harvey: Variety, New York

USA 2017. Ein Brett-Morgen-Flm. Produktionsfirma: National Geographic Studios präsentiert von National Geographic Documentary Films. In Verbindung mit Public Road Productions. Copyright: NGC Networks US, NLLC. Geschäftsführende Producer: Tim Pastore, Jeff Hasler. Producer: Brett Morgen, Bryan Burk, Tony Gerber, James Smith. Regie: Brett Morgen. Buch: Brett Morgen nach Schriften und Recherchen von Jane Goodall (vor allem aus ihrem Buch ”Grund zur Hoffnung: Eine spirituelle Reise”). Kamera: Ellen Kuras. Archivaufnahmen: Hugo van Lawick. Schnitt: Joe Beshenkovsky, Brett Morgen, Will Zndaric. Musik: Philip Glass. Supervisor des Tonschnitts: Warren Shaw. Animation: Stefan Nadelman. Sprecherin: Jane Goodall.

Format: HD und 16 mm. Vorführformat: DCP. Farbe. Bildseitenverhältnis: 1:1,85. Uraufführung: 12.9.2017, Toronto International Film Festival. US-Kinostart: 20.10.2017. Kinoeinnahmen in den USA: $1.64 M. Deutsche Erstaufführung und Kinostart: 8.3.2018; Kinoverleih: mindjazz pictures.

Auszeichnungen lange Dokumentarfilme (Auswahl): Publikumspreis beim Leeds International Film Festival; Preis des National Board of Review; Cinema Eye Honors Awards, Publikumspreis und Preis für die Originalmusik; Producers Guild of America, Outstanding Producer of Documentary Films, Producers Guild of America; Student Choice Award, Philadelphia Film Festival. Nominierung Drehbuch, The Writers Guild of America. Film Critics Awards: Chicago, Florida, Houston, Iowa, Kansas City, Las Vegas, Nevada, North Texas, Philadelphia, San Diego, Southeastern, St. Louis, Utah, Washington DC Area.