Vorschau
Freitag, 8. März 2019, 20.00 Uhr
Rhein-Main-Kinopremiere
DISOBEDIENCE
UNGEHORSAM

Der chilenische Regisseur Sebastián Lelio, Oscar für seine Transgender-Drama Una mujer fantástica (Eine fantastische Frau), erzählt in seinem ersten englischsprachigen Film Disobedience über die verbotene Liebe von zwei Frauen aus der orthodoxen jüdischen Gemeinde im Nordwesten Londons und greift damit erneut zu einem grossen Plädoyer für sexuelle Selbstbestimmung. Nach dem gleichnamigen Roman der britischen Schriftstellerin Naomi Alderman (2006).”Regisseur Sebastián Lelio gelingt es, die unterschiedlichen Interessen der Protagonisten und ein Klima von permanenter Spannung zu inszenieren. Es ist vor allem das intensive Spiel von Rachel Weisz und Rachel McAdams, das den Zuschauer packt und berührt, mitleiden und mitfühlen läßt. Gerade als Liebesfilm funktioniert Disobedience besonders” (epd Film).

Ausgezeichnet mit dem British Independent Film Award in der Kategorie Bester Nebendarsteller (Alessandro Nivola), Nominierungen in den Kategorien Bester Britischer Independent Film, Drehbuch, Hauptdarstellerin (Rachel Weisz), Nebendarstellerin (Rachel McAdams).

Großbritannien / USA / Irland 2017
Mit Oscar-Preisträgerin Rachel Weisz, Rachel McAdams, Alessandro Nivola
Regie: Sebastián Lelio
Originalversion mit Untertiteln


Freitag, 22. März 2019, 18.00 und 20.15 Uhr
Der neue Clint-Eastwood-Film
THE MULE

Earl Stone, 88 Jahre alt, Kriegsveteran und Blumenzüchter aus dem Mittleren Westen, steckt in finanziellen Nöten. Als er ein Jobangebot erhält, bei dem er lediglich Auto fahren soll, wurde er, ohne es zu wissen, als Drogenkurier für ein mexikanisches Kartell angeheuert. Er macht seinen Job so gut, dass seine Fracht immer wertvoller wird und ihm ein Aufpasser des Kartells zugeteilt wird. Doch auch auf dem Radar eines Agenten der DEA-Antidrogenbehörde ist er inzwischen aufgetaucht. - Der Film basiert auf einer wahren Begebenheit, veröffentlicht im New York Times Magazine unter dem Titel The Sinaloa Cartel’s 90-Year-Old Drug Mule von Sam Dolnick.

„In The Mule sieht man nun deutlich, wie Eastwood Wert darauf legt, dass Earl Stone sich auf seinen Fahrten auch durch einen Mainstream aus Minderheiten bewegt. Er trifft auf „dykes on bikes” und vor allen überall auf das hispanische Amerika, gegen dessen alltägliche Präsenz eine Mauer zu Mexiko nur als eine künstliche Grenze erscheinen kann. Den Kartellen setzt Eastwood deutlich die einfachen Dienstleister entgegen, mit denen Earl es als Blumenzüchter zu tun hat. Das Ende von The Mule ist von beiläufiger Wucht, und man kann es getrost als Schlusswort für eine große Karriere nehmen. Es muss ja nicht das letzte sein.” (Frankturter Allgemeine Sonntagszeitung).

USA 2018
Regie: Clint Eastwood
Drehbuch: Nick Schenk (Gran Torino)
Mit Clint Eastwood, Bradley Cooper, Michael Peña, Laurence Fishburne, Dianne Wiest, Andy Garcia, Alison Eastwood
Musik: Arturo Sandoval
Originalversion mit Untertiteln


Freitag, 5. April 2019, 20.00 Uhr
CAN YOU EVER FORGIVE ME?

Als Schriftstellerin Lee Israel Anfang der 1990er Jahre keine Unterstützung mehr von ihrem Verlag bekommt, verfällt sie in eine schwere Krise. In dem Maße, wie ihr Kontostand sinkt, steigt ihr Alkoholpegel. Israel ist pleite, desillusioniert, aggressiv und misanthropisch. Der einzige Freund ist Jack Hook, ein tuntiges Faktotum, das sich mit dem Verkauf von Drogen über Wasser hält. Durch einen Zufall erfährt Lee Israel, wie wertvoll Autographen sein können. Sie nutzt ihr schriftstellerisches Können, verfaßt pikante Schreiben, fälscht Unterschriften und kommt endlich wieder zu Geld. Aber das Geschäftsmodell bringt das FBI auf den Plan...

„Was Heller hier erzählt, ist nichts weniger als eine der unerwartet wunderbarsten Geschichten, die es im Kino zuletzt zu sehen gab” (epd Film).

USA 2018
Mit Melissa McCarthy, Richard E. Grant, Dolly Wells
Regie: Marielle Heller
Drehbuch: Nicole Holofcener, Jeff Whitty
FBW-Prädikat „Besonders wertvoll”
Originalversion mit Untertiteln