Vorschau
Freitag, 24. Februar 2023, 19.30 Uhr
Englische Originalversion mit deutschen Untertiteln
WHITE NOISE
Deutscher Titel: Weißes Rauschen

Noah Baumbach ist einer der bemerkenswertesten US-amerikanischen Filmemacher des letzten Jahrzehnts. Internationale Aufmerksamkeit erhielt er mit seinem Film Der Tintenfisch und der Wal, der bei den Oscars 2006 für das beste Drehbuch nominiert wurde. 1985 feierte der Schriftsteller Don DeLillo seinen Durchbruch mit seinem achten Roman White Noise (”Weißes Rauschen”), eine Satire auf die amerikanische Konsum- und Angstgesellschaft der damaligen Zeit. Während alle bisherigen Filme von ihm stark autobiografische Züge hatten, ist White Noise seine erste Adaption einer Romanvorlage. Im Spannungsfeld von beklemmendem Endzeitdrama und intimer Familiengeschichte mit komödiantisch absurden Momenten streifen Roman und Film viele Themen, die seit Erscheinen des Buches im Jahr 1985 nur virulenter geworden sind: Massenhysterie und Todesangst, Religion und Krieg, und vor allem Konsum und Medien als Zerstreuung und Ablenkung. Die fremde Vorlage und das Setting in der Vergangenheit führen dazu, dass Noah Baumbach nicht nur die Wahrhaftigkeit des echten Lebens einfängt, sondern in Action- und Massenszenen auch eine kunstvolle Inszenierung zelebriert.

Mystery-Comedy mit Adam Driver, Greta Gerwig, Don Cheadle, Raffey Cassidy, Lars Eidinger, Sam Nivola
Regie, Drehbuch: Noah Baumbach,
nach dem gleichnamigen Erfolgsroman von Don DeLillo
Producers: Noah Baumbach, David Heyman, Uri Singer
Kamera: Lol Crawley
Musik: Danny Elfman
USA / Großbritannien 2022
136 Min.

Programmheft (PDF) herunterladen

Trailer zum Film (Quelle: youtube)


Freitag, 10. März 2023, 19.30 Uhr
Englische Originalversion mit deutschen Untertiteln
SHE SAID
Deutscher Titel: She Said

Der neue Film von Maria Schrader, der im Oktober 2022 beim New York Film Festival seine Premiere feierte, basiert auf dem 2019 erschienenen gleichnamigen Sachbuch “She Said – Breaking the Sexual Harassment Story That Helped Ignite a Movement” der Investigativjournalistinnen Jodi Kantor (Zoe Kazan) und Megan Twohey (Carey Mulligan), die auch im Film die Hauptpersonen sind. Ein von Kantor und Twohey Anfang Oktober 2017 veröffentlichter Enthüllungsartikel hatte den Hollywoodmogul Harvey Weinstein zu Fall und die #MeToo-Bewegung ins Rollen gebracht. Kantor und Twohey wurden für ihre investigative Arbeit 2018 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Für Maria Schrader ist das die erste US-Produktion. „Ihre Verfilmung mit den starken Hauptdarstellerinnen Zoe Kazan und Carey Mulligan steht in bester Tradition der journalistischen Triller wir ʻDie Unbestechlichenʼ, er blickt tief in Strukturen des sexistischen Machtmissbrauchs, und er macht deutlich, dass es laute Stimmen braucht, damit solche Verbrechen verhindert werden.“ (FAZ).
Ausgewählt von den New Your Film Critics in der Kategorie “Top Films of the Year“ (2022); Ausgezeichnet als “Movie of the Year 2023“, AFI Awards, USA.

Drama mit Zoe Kazan, Carey Mulligan, Patricia Clarkson
Regie: Maria Schrader
Drehbuch: Rebecca Lenkiewicz
nach dem gleichnamigen Sachbuch der Inverstijournalistinnen von New York Times Jodi Kantor und Megan Twohey
Producers: Lexi Barta, Dede Gardner, Jeremy Kleiner
Kamera: Natasha Braier
Musik: Nicholas Britell
USA 2022
129 Min.

Programmheft (PDF) herunterladen

Trailer zum Film (Quelle: youtube)


Freitag, 31. März 2023, 20.00 Uhr
Originalversion (Englisch und Italienisch)
mit deutschen Untertiteln
ENNIO - THE MAESTRO
Deutscher Titel: Ennio Morricone - Der Maestro

Ein Film wie eine Symphonie, eine Kaskade der Klänge, Bilder und Erinnerungen: Oscar-Preisträger Giuseppe Tornatore (Cinema Paradiso) widmet seinem Freund und Wegbegleiter Ennio Morricone einen monumentalen Dokumentarfilm. Er lässt den legendären Komponisten, der kurz nach Fertigstellung des Films verstarb, in berührenden Interviews auf sein unvergleichliches Lebenswerk zurückblicken, das über 500 Filmkompositionen umfasst. Auch Hollywood-Größen wie Clint Eastwood, Quentin Tarantino und Hans Zimmer, sowie Musiker und Musikerinnen wie Bruce Springsteen, Zucchero und Joan Baez lassen den Maestro in ihren persönlichen Erinnerungen lebendig werden. Sie alle erzählen die Chronik einer langen Karriere von einzigartiger Schaffensbreite, die Morricone für viele auf eine Stufe mit den ganz großen Komponisten der Klassik stellt. ”My favorite composer, I don’t mean movie composer ... I’m talking about Mozart, Beethoven, Schubert” - Quentin Tarantino. ”I reached for the spirituality in maestro’s music” - Bruce Springsteen. ”Still unique today” - Clint Eastwood.
Giuseppe Tornatore und Ennio Morricone verband eine fast vierzigjährige, innige Freundschaft. Mit ”Ennio - The Maestro” macht der Regisseur den größten Filmkomponisten aller Zeiten endgültig unsterblich.

Musik-Dokumentarfilm mit Ennio Morricone, Clint Eastwood, Terrence Malick, Quentin Tarantino, Dario Argento, Barry Levinson, Hans Zimmer, John Williams, Bruce Springsteen, Joan Baez, James Hetfield (Metallica), Quincy Jones, Zucchero, Bernardo Bertolucci
Regie, Drehbuch: Giuseppe Tornatore
Producers: Gianni Russo, San Fu Maltha, Peter De Maegd, Gabriele Costa Kamera: Andrea Giacomini
Musik: Ennio Morricone
Sprachen: Englisch, Italienisch, deutsche Untertitel
Italien 2021
Eintritt: 8,-- Euro
156 Min.

Trailer zum Film (Quelle: youtube)